Häufige Fragen

FAQ - Häufige Fragen

Häufige Fragen

Wann kann das Implantat eingesetzt werden?

Ein Implantat kann sofort nach dem Verlust des Zahnes, man nennt das Sofortimplantation, gesetzt werden. Wenn der Zahn durch einen Unfall oder als verbliebener Milchzahn oder retinierter Zahn verloren ging bzw. gezogen wurde.

Ein Zahnimplantat kann und soll etwa nach 2-6 Wochen nach Zahnentfernung gesetzt werden, wenn der Zahn durch eine Entzündung (Wurzelhautentzündung, Wurzelvereiterung, Wurzelspitzenresektion usw.) verloren ging. 

Ein Zahnimplantat kann im Rahmen einer Knochen aufbauenden Operation direkt gesetzt werden, wenn eine primäre Stabilität, also sofortige feste Verankerung, schon bei der Operation erreicht wird (z.B. nach Zahnverlust im Rahmen von Parodontitis, Parodontose und anderen Zahnbetterkrankungen). Diese Verfahren nennt man verzögerte Sofortimplantation. 

Ein Zahnimplantat kann auch nach längerer Zeit der Lückenbildung eingesetzt werden, man nennt das Spätimplantation. Bei der Spätimplantation wird die Knochenqualität und das vorhandene Knochenangebot über eine sogenannte Volumen-Tomographie vermessen. Dann kann jeweils das größtmögliche Implantat gesetzt werden, ohne anatomische Strukturen ( z.B. die Kieferhöhle im Oberkiefer oder den Nerven im Unterkiefer) zu tangieren oder gar zu zerstören.

Zuletzt aktualisiert am 28. Oktober 2014 von webadmin.

Was ist ein Zahnimplantat?

Ein Zahnimplantat ist der eigentliche Ersatz eines verloren gegangenen Zahnes durch einen Kunstzahn. 

Diese künstlichen Pfeiler sind aus reinem Titan, welches absolut körperverträglich ist. Moderne Zahnimplantate haben die Form einer zylindrischen oder konischen Schraube, es gibt sie in verschiedenen Längen und Durchmessern. Titan verursacht keine Allergien oder Abstoßungsreaktionen. 

In seltenen Fällen, bei Aversion gegen alles metallische, können auch die neuen noch in Erprobung befindlichen Zirkon-Oxid-Implantate verwandt werden. Spezielles hierzu finden Sie unter www.zirkon.com.

Das Zahnimplantat, also die neue Titanwurzel, heilt, wenn sie korrekt und unter steriler Umgebung, vom Spezialisten eingesetzt wurde, fest in den Knochen ein und ist somit die Basis für spätere Kronen, Brücken und weitere Aufbauten. 

Zahnimplantate heilen direkt in den Knochen ein, also ohne Zahnhalteapparat und sind deshalb belastbarer als natürliche Zähne.

Zuletzt aktualisiert am 17. Dezember 2014 von webadmin.

Wie läuft die Zahnimplantation ab?

Hier hört man ja immer Horrorgeschichten... Nein, eine Implantation ist ein kleiner, ambulanter Eingriff, welcher ja nach Lage auch in Narkose durchgeführt werden kann.

Meist sind Operation und prothetische Versorgung getrennt, man wartet also drei bis sechs Monate nach der Implantation auf die spätere Versorgung mit den neuen Zähnen. Es gibt aber, gerade in Wien, auch Verfahren wobei die neuen Wurzeln sofort belastet werden können. Man kann dies über die sogenannte Volumen Tomographie, ein neues Röntgenverfahren, schon im Voraus planen.

Zuletzt aktualisiert am 28. Oktober 2014 von webadmin.

Was kostet ein Implantat?

Es gibt Zahnimplantate die nur Euro 500.- kosten – das sind kleine Implantate zur Befestigung der wackeligen Prothese oder für ein Langzeitprovisorium. Üblicherweise kosten gute Zahnimplantate zwischen Euro 800.- und Euro 1000.- – Immer nur das Zahnimplantat mit der Operation und Einheilschraube gemeint.

Und dann gibt es auch noch sogenannte High-End Implantate, das sind Zahnimplantate mit besonderen Beschichtungen oder ganz aus Keramik – diese kosten Euro 1.500.

Vorsichtig müssen Sie immer mit den Zeitungswerbungen für Implantate sein – da wird z.B. das Implantat für Euro 650.- angeboten – dann kommt noch ein Aufbau dazu und die Einheilschraube und die Freilegung und, und, und - uns liegen genügend Rechnungen von diesen „Kliniken“ vor, in welchen Überbehandlungen stattfanden, um den beworbenen eigentlich nicht möglichen Implantatpreis zu rechtfertigen. 

Es gibt nur einen seriösen Weg zur Preisfindung: die persönliche Untersuchung – und die bieten wir Ihnen an.

Kommen Sie in unsere Praxis für Implantologie und lassen Sie sich ein unverbindliches Kostenangebot machen.

Oder holen Sie sich eine Zweitmeinung, wenn Sie schon ein Angebot vorliegen haben, welches Sie gerne vergleichen wollen.

Zuletzt aktualisiert am 12. März 2018 von webadmin.

Wie finde ich Implantatspezialisten?

Unter der Rubrik „Implantatspezialisten“ finden Sie die Zahnärzte, welche mit dem Zentrum für Implantatdiagnostik in Wien zusammen arbeiten oder sich anderweitig mit der modernen Diagnostik der Volumen Tomographie (NewTom DVT) beschäftigen.

Das ZID -Zahnimplantate Wien wird von Konrad Jacobs, Arzt und Zahnarzt, zertifizierter Fachimplantologe, geleitet.

Die unter dem Dach der Implantatspezialisten zusammengeschlossenen Zahnärzte arbeiten eng mit der Zahnimplantate Wien GmbH zusammen.

Ziel der Implantatspezialisten ist eine umfassende Vordiagnostik vor der Implantation. Hierbei wird Knochenqualität, Knochenangebot und die Stabilität des Restzahnbestandes gemessen. Über die computergesteuerte Vermessung des Kiefers erreicht man eine bislang nicht gekannte Sicherheit bei der Implantation. 
Durch die genaue Vermessung kann auch eine genaue Preisvorhersage getroffen werden – man ist also bei den Implantatspezialisten vor Überraschungen gefeit. 
Weiterhin kann durch die genaue Diagnostik unnötige große operative Eingriffe vermieden werden und die Implantation so schonend wie möglich durchgeführt werden. 

Als Patient der Implantatspezialisten erhalten Sie eine kostenlose Eingangsuntersuchung. Die spezielle Röntgenuntersuchung mit der drei-dimensionalen Bildanalyse kostet bei der Zahnimplantate Wien GmbH Euro 132.-

Telefonische Terminvergabe unter  +43 01402 12 71 erbeten. 

Die Untersuchungen finden im Röntgen in der Seilergasse 7, 1010 Wien statt.

Zuletzt aktualisiert am 28. Oktober 2014 von webadmin.